Prof. Dr. Rebekka Hufendiek

SNF-Eccellenza-Professorin

Projekt: “Explaining Human Nature: Empirical and Ideological Dimensions”

E-Mail
rebekka.hufendiek@philo.unibe.ch
Büro
Unitobler, B202
Postadresse
Universität Bern
Institut für Philosophie
Länggassstrasse 49
3012 Bern

Forschungsschwerpunkte

Wissenschaftstheorie, Philosophie des Geistes und der Kognitionswissenschaften, speziell philosophische Anthropologie, Evolutionäre Erklärungen, Natur und Normativität.

Wissenschaftlicher Werdegang:

  • 2008 Magister Artium in Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin
  • 2008-2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kolleg-Forschergruppe für Bildakt und Verkörperung an der Humboldt Universität zu Berlin.
  • 2012 Promotion in Philosophie an der Humboldt Universität mit einer Arbeit über Emotionstheorien
  • 2012-2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Université de Fribourg
  • 2013-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Basel
  • 2016 Forschungsaufenthalt an der Universität Exeter
  • 2020 Junior Fellow am Wissenschaftskolleg in Greifswald
  • Seit Oktober 2020 SNF-Eccellenza-Professorin an der Universität Bern und Leiterin des Projekts «Explaining Human Nature: Empirical and Ideological Dimensions»

Publikationen

Monografie:

Herausgeberschaft:

Aufsätze (Auswahl):

  • (im Erscheinen): “Beyond Essentialist Fallacies: Fine-Tuning Ideology Critique of Appeals to Biological Sex Differences.” Journal of Social Philosophy.
  • (2020): “From Natural Hierarchy Signals to Social Norm-Enforcers. What Good Are Functional Explanations of Shame and Pride?” In: Rebekka Hufendiek, Daniel James, Raphael van Riel (Hg.): Social Functions in Philosophy: Metaphysical, Normative, and Methodological Perspectives. Routledge, New York, 93-121.
  • (2020): “Emotions, Habits, and Skills: Action-Oriented Bodily Responses and Social Affordances” In: Fausto Caruana, Italo Testa (Hg.): Habits. Pragmatist Approaches from Cognitive Neurosciences to Social Sciences. Cambridge University Press Cambridge, 100-119.
  • (2019): “Das Hypothesenwesen. Die genealogische Methode bei Nietzsche und Rée.” Deutsche Zeitschrift für Philosophie. 67 (3), 440-450.
  • (2019): “Die Entstehung der Moral, der Begriff der Moral und die Natur des Menschen.” Zeitschrift für philosophische Forschung. 73 (2), 183-208.
  • (2018): “Explaining Embodied Emotions - with and without Representations.” Philosophical Explorations. 21 (29), 319-333.
  • (2017): “Affordances and the Normativity of Emotions.” Synthese. 194 (11), 4455-4476.
  • (2016): “William James and John Dewey on Embodied Action-Oriented Emotions.” In: Roman Madzia, Matthias Jung (Hg.): Pragmatism and the Embodied Cognitive Sciences. De Gruyter Berlin, 269-288.
  • (2015): Zusammen mit Markus Wild: “Faculties and Modularity” In: Dominik Perler (Hg.): The Faculties. A History. Oxford University Press, 254-298.
  • (2013): “Whereabouts. Locating Emotions Between Brain, Body and World” In: Julia Weber und Rüdiger Campe (Hg.): Rethinking Emotions. De Gruyter Berlin, 351-379.

 Rezensionen (Auswahl):

  • Elizabeth Barnes: The Minority Body. OUP 2016, 09.11.2016 in der NZZ
  • Das Muttertier am Ursprung der Moral. Neuere naturalistische Ansätze in der Metaethik.“ In: Zeitschrift für philosophische Forschung. Bd. 66/1 (2012)
  • „Catherine Newmark: Passion. Affekt, Gefühl. Philosophische Theorien der Emotionen von Aristoteles bis Kant. Hamburg (Meiner) 2008.“, 62 (2009).