Institut für Philosophie

Prof. Dr. Beisbart, Claus

Searching Life out There - Toward an Epistemology of Exobiology and of Related Fields

Die Suche nach dem Unbekannten als philosophisches Problem

Seit ihren Ursprüngen thematisiert die Philosophie das menschliche Wissen, seine Quellen und Grenzen. Dabei stellt sie Wissensansprüche, die im Alltag oder in den Wissenschaften erhoben werden, kritisch infrage, versucht aber auch, unser Wissen auf bessere Grundlagen zu stellen. Die Suche nach ausserirdischem Leben ist aus dieser Perspektive der Versuch, unser Wissen zu erweitern. Die entscheidende philosophische Frage lautet dann, ob dieser Versuch erfolgreich sein und wie er gegebenenfalls gelingen kann.

Die Suche nach ausserirdischem Leben ist nun mit einem Problem konfrontiert, das bereits in Platons Dialog „Menon“ diskutiert wird. Das Problem entsteht, wenn man die Frage beantworten möchte, wie wir etwas Unbekanntes suchen können. Wir können einen uns unbekannten Gegenstand nur dann suchen, wenn wir uns vorstellen können, was es heissen würde, ihn zu finden. Wir brauchen also ein Kriterium, mit dem wir entscheiden können, ob ein Gegenstand der gesuchte ist. Dafür müssen wir die wichtigsten Eigenschaften des gesuchten Gegenstands kennen. Das ist aber gerade dann nicht der Fall, wenn wir den Gegenstand gar nicht kennen, wenn wir also nach Unbekanntem suchen.

Dieses Problem trifft besonders auf die Suche nach ausserirdischem Leben zu. Wenn die Suche nach diesem Leben gelingen soll, dann müssen wir wissen, was Leben ist. Nun kennen wir natürlich die Lebensformen auf unserem Planeten. Aber dürfen wir das, was wir über das Leben hier wissen, auf das gesamte Universum übertragen? Wäre es nicht provinziell, davon auszugehen, dass alles Leben so beschaffen ist, wie wir es kennen? Was ist überhaupt Leben? Wie kann es auch über ferne Distanzen nachgewiesen werden?

Möchte man diese Fragen auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen beantworten, so kann man sich an die Biologie wenden. Allerdings gibt es in der heutigen Biologie keine eindeutige Definition von Leben. Ausserdem ist die Biologie bisher vor allem auf das Leben auf unserem Planeten fokussiert. Aber gelten die Zusammenhänge, die in unserer Biologie eruiert wurden, auch in anderen Planetensystemen? Fragen wie diese sind philosophischer Natur. Sie stellen unsere Wissensansprüche auf die Probe und regen zum Nachdenken über Grundbegriffe an, die in den Einzelwissenschaften zwar vorausgesetzt, aber kaum reflektiert werden. Am CSH werden diese Fragen interdisziplinär diskutiert.

Leitung

Mitarbeitende

Rahmen

Das Projekt findet im Rahmen des Center for Space and Habitability (CSH) statt.